November 5, 2016

Rückabwicklung-Lebensversicherung

Kündigung oder Rückabwicklung einer Lebensversicherung?

das ist die berühmte Gretchenfrage.

Aufgrund der Kosten einer Lebensversicherung (Abschlusskosten etc.) wurde sehr lange Zeit von einer Kündigung abgeraten. Auch die besseren Garantiezinssätze und ggf. eine Steuerfreie Auszahlung der alten Verträge waren ein Grund für solche Empfehlungen. Doch die Zeiten können sich auch ändern und solche Empfehlungen sind nicht mehr immer die besten. Warum?

Grund ist das BGH-Urteil vom vergangenen Jahr: Der Bundes­gerichts­hof hat die Rück­abwick­lung von Kapital­lebens­versicherungen und Renten­versicherungen auf Druck des EuGH zugelassen. Das gilt auch für bereits gekündigte Verträge. Doch viele Versicherer blockieren die Wider­sprüche der Verbraucher weiterhin ab. Die Verbraucherzentralen warnen deshalb vor dubiosen Dienst­leistern, die jetzt ein gutes Geschäft wittern. Dieser Warnung können wir uns nur anschließen. Viele Dienstleister am Markt versuchen durch eine Erfolgsbeteiligung von bis zu 50% des Mehrwertes sich an diesem Kuchen ein Stück abzuschneiden, was einen wirklichen Mehrwert dann verhindert.  Ich würde eher sagen, vom Regen in die Traufe gekommen. Deshalb prüfen Sie bitte ganz genau Ihre Angebote, denn es geht schließlich um ihr Geld!

 

Welche Verträge sind denn genau betroffen?

Pauschal mal gesagt, alle Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen dem 29. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden!

Wie funktioniert der Widerruf?

Nun, leider ist in diesem Fall der Kunde in der Beweispflicht. D.h. der Kunde muss (am besten mit anwaltlicher Hilfe) diesen Widerruf einlegen. Doch was bekommt er dann? Auch diese Frage ist immer wieder heikel, denn es kursieren viele Zahlen und Berechnungsmethoden im Markt. Und auch der Widerruf will richtig formuliert sein. Also für den einzelnen Verbraucher eine recht schwierige Aufgabe, denn egal ob Dienstleister oder Anwalt – wir haben hier schon so einiges erlebt. Aus diesem Grund haben wir uns nach langer Prüfung mit einem Anwalt zusammengeschlossen und unterstützen somit beim Widerruf für unsere Kunden. Auch wir arbeiten nicht umsonst – deshalb erheben wir eine Servicegebühr.

Wie das im einzelnen funktioniert sehen Sie hier:

Lupe 

 

Vertragsüberprüfung

Ihre Vertragsunterlagen werden an unser Rechenzentrum hochgeladen und von dort aus geprüft.

 

 

Rechner

 

 

 

Berechnung der Ansprüche

Nun erfolgt die Berechnung Ihrer Ansprüche

  • eingezahlte Beiträge
  • Nutzungsentschädigung
  • Zins

 

€

 

 

 

Rückabwicklung

Sie erhalten ein anwaltliches Prüfungsergebnis und entscheiden dann ob Sie den Widerruf durchführen möchten oder nicht.

 

So einfach in Kürze. Wenn Sie von unserem Service also Gebrauch machen möchten, freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen. Wir werden dann das genaue Prozedere mit Ihnen nochmal durchsprechen und Sie entscheiden erst dann ob Sie uns einen Servicevertrag mit uns abschließen und uns mit der Durchführung beauftragen möchten oder nicht.

„Die wichtigen Dinge richtig erledigen lassen“

 

Anmerkung: Bei unserer Tätigkeit führen wir keinerlei Rechts- oder Steuerberatung durch, dies ist unzulässig und darf nur von zugelassenen Personen durchgeführt werden!

 

Häufige Fragen

  • Welche Verträge sind betroffen? Es geht um Kapitallebens- und Rentenversicherungen die zwischen dem 21.07.1994 und 31.12.2007 abgeschlossen wurden. Dabei bekamen die Kunden zum Vertragsabschluss nicht alle Vertragsunterlagen ausgehändigt, sondern erst später zusammen mit dem Versicherungsschein. Der Vertrag galt dann als abgeschlossen, wenn sie nicht innerhalb von 14 Tagen (nach 2004 innerhalb von 30 Tagen) widersprochen haben.
  • Warum kam es zum Verfahren? Ausgangspunkt sind fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen bei vielen dieser Verträge. Ist die Belehrung fehlerhaft, hat die Widerspruchsfrist nie begonnen und somit kann der Vertrag nach vielen Jahren heute noch widerrufen werden.
  • Betrifft dies auch gekündigte und ausgelaufene Verträge? Bei gekündigten Verträgen erhalten Sie neben dem bereits ausgezahlten Rückkaufswert die Differenz zu den ursprünglich eingezahlten Beiträgen (abzgl. Risikoabschlag) und zusätzlich eine Nutzungsentschädigung.Bei ausgelaufenen Verträgen erhalten Sie neben dem Auszahlungsbetrag noch zusätzlich eine Nutzungsentschädigung.
  • Was steht Verbrauchern zu? 1. Die Summe der eingezahlten Beiträge (abzüglich des faktischen Versicherungsschutzes – im Schnitt 4%)
    2. Eine Nutzungsentschädigung, da die Versicherung in der Zwischenzeit mit Ihrem Geld gewirtschaftet hat.

 

 

Sie möchten mehr erfahren? Hier geht es zu meiner Visitenkarte